Kunst am Bau

Konzept für die künstlerische Gestaltung
der Glasfassade im Treppenhaus der Grundschule Bingen-Büdesheim

2020

Thema Inklusion

„ZUSAMMEN SIND WIR TEIL …“

Das Prinzip der Mengenlehre übertrage ich auf meine Idee. Sie verdeutlicht auf einen Blick das Thema Inklusion – ohne Worte, ohne Text, nur mit Farbe und Form. Es spricht somit eine intuitive und keine rationale Wahrnehmungsebene an.
Einer Bildergeschichte ähnlich, wo man die Zeichnungen mit dem Blick abtasten, erkennen und dann zum nächsten Bild weitergehen muss, so kann man beim Benutzen der Treppen vor der Fensterfront immer nur Teilbereiche einsehen. In den jeweiligen Formen und Farbgruppen findet man immer einzelne Teile aus den anderen Gruppen – gleich klar ersichtlich an anderer Form und anderer Farbe.
Mit dem Fortschreiten entdeckt man dann erst die Zusammenhänge und das dahinterliegende Prinzip. In jedem Stockwerk und an jeder Position verändert sich die Sicht auf die Glasfassade. So wird optisch Spannung erzeugt, aber auch Raum-Orientierung gegeben. Man passiert zunächst die einzelnen Elemente-Gruppen und erkennt erst ganz oben dann ein ornamentales Muster. So auffällig herausragend sich das „andere“ Teilchen in den Gruppen zeigt, so fügt es sich ganz natürlich an seinen Platz im Ornament.
Ein Ornament ist historisch und in seiner Bedeutung gesehen etwas Besonderes, etwas was auszeichnet, schmückt oder den Wert erhöht. Es ist nicht nur das Ergebnis einer Zusammensetzung einzelner Teile. Es schafft einen weiteren Wert, einen Mehrwert – ein höheres Ganzes, das nur durch die Art und Weise der Zusammenfügung der Teile gekennzeichnet ist. So funktionieren Gesellschaften. So unterschiedlich sie sein mögen, sie sind geformt und geprägt von solch einer „übergeordneten Idee“ und funktionieren nur mit einer strukturellen Ordnung. Die Idee soll die Vielfältigkeit einer Gesellschaft als Mehrwert vermitteln, seien es Rassen, Persönlichkeiten oder Kulturen oder eben eingeschränkte Menschen.

- Entwurf Bingen 2020 - 1